Banner
Banner


Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

BTZ Sport News

WM-2022-in-Katar-im-Winter?

War Geld das ausschlaggebende Argument? Wie dem auch sei, die mehr als umstrittene Fußball-WM 2022 im reichen Ölemirat Katar soll im November/Dezember 2022 sWeiterlesen...
 

Turin-Dortmund-2:1

Welch eine Trauer - dabei war durchaus mehr drin, aber es hat für Dortmund in diesem Jahr wohl nicht sollen sein.
Durch zwei bittere Fehler in der DorWeiterlesen...
 

Barcelona-Manchaster-1:2

Welche ein Spiel, was für Tore des Uruguayers Luis Suarez! Barcelonas Stürmer hat mit zwei Toren mehr als nur großen Anteil am 2:1 Sieg des Achtelfinal-HinsWeiterlesen...
 

BTZ Boulevard-News

US-Juden-wollen-Welfenschatz

Streit um WelfenschatzMan sagte den Juden in III. Reich nach das sie als Dreckspack geldgierig sind, welches in stinkenden Hinterzimmern zusammengerafftes Geld blank putzt, Juden sollen hinterlistig und von Natur aus ein Volk welches in jeder Weise an der Ausbeutung von Menschen interessiert ist - nunWeiterlesen...
 

ChrisBrown-No-Kanada

Chris Brwon darf nicht in Kanada einreisenEinmal Bad-Boy immer Bad-Boy? nun zumindest in Kanada sieht man es so, wer in den Medien wegen rechtlich fragwürdiger Prügeleien landet, bleibt Draußen - heißt darf nicht einreisen.
Dies passierte aktuell R&B-Star Chris Brown, welchem nach Information vWeiterlesen...
 

Olaf-Scholz-auch-Kanzler?

Unser Fazit zur politischen Lage der SPD im BundesblickEs war der unerwartet grandiose von Olaf Scholz, welcher in Hamburg sagenhafte 45,7 Prozent fuer sich und seine SPD als Sieg einfahren konnte, wobei die CDU auf jämmerliche 15,9 Prozent abruWeiterlesen...
 

Russland - Ukraine - Merkel und wilde Spekulationen

Steht die Ukraine vor dem militaerisch und wirtschaftlichen Untergang?Nach spekulativer Einschätzung, von Seiten des US-amerikanischen Militärs soll die Russische Föderation (Russland) angeblich die Volksrepubliken Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine mit 12.000 Soldaten unterstützen.
Hierbei soll es sich um eine Mischung aus russischen Militärberatern, Bedienpersonal für Waffen und Kampftruppen, fabulierte der Kommandeur der US-Heerestruppen in Europa, General Ben Hodges - ohne für seine haltlosen Spekulationen auch nur einen Beweis vorlegen zu können. Auch auf die 29.000 russische Soldaten auf der Krim, welche seit dem Referendum seiner Bürger vom 16. März 2014 zum Staatsgebiet der Russischen Föderation gehört, was vor allem dem Selbstbestimmungsrecht der Völker und ihrer von allen 193 Staaten anerkannten Charta der Vereinten Nationen (UN) entspricht (die Charta als völkerrechtlicher Vertrag bindet alle Mitglieder aufgrund der entsprechenden Bestimmungen des Völkerrechts), kam US-General Hodges zu sprechen. Vergessen hatte Hodges hier jedoch darauf hinzuweisen, dass jeder Staat auf seinem Staatsgebiet soviel Soldaten aller Waffengattungen stationieren kann wie es seine Volksvertreter für richtig halten.
Das sich vor diesem Hintergrund die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland (BRD), Angela Merkel (CDU) zusammen mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) Barack Obama, hinstellt und der Russischen Föderation mit neuerlich erpresserischen Sanktionen (entgegen den WTO Statuten) droht, dass sollte Abkommen von Minsk II nicht komplett umgesetzt werden, ist salopp und ohne jede Parteinahme festgestellt, eine politische Dreistigkeit, dies besonders wenn man bedenkt, dass die nationalistischen Milizen der Ukraine von Seiten des politischen Kiew kaum unter Kontrolle zu halten sind. Als Hinweis sei festgestellt, die aktuell mit Stand vom 04. März 2015 - 160 Mitgliedsstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) befürworten Sanktionen in ihren Statuten nur dann wenn diese vom UN-Sicherheitsrat gemäß Artikel 25 der UN-Charta verhängt werden - dies ist jedoch im Bezug auf die Krim zu keiner Zeit geschehen!
Zu den wie vorgenannt in jeder Hinsicht haltlos und vor allem absolut unbewiesenen Anschuldigungen von Seiten des Westens, allem voran der USA, kommt jedoch erneut die menschliche Seite der Tragödie in der Ostukraine. Wegen der jahrelangen Ausplünderung durch ukrainische Oligarchen, sowie der damit möglich einhergehenden Vernachlässigung der Sicherheitsstanddarts, kam es in einer ostukrainischen Kohlemine von Donezk zu einer Explosion. Bei dieser Gasexplosion sollen mehr als 30 Menschen getötet und 14 schwer verletzt worden sein, wie von Seiten der Regierungsvertreter der Volksrepublik Donezk mitgeteilt wurde. Bedrückender Umstand ist, dass es in der Mine bereits mehrfach zu Unfällen gekommen ist.
Unterdessen ist es nach dem Mord am russischen Oppositionellen Boris Nemzow den russischen Behörden offenbar gelungen mehrere Verdächtige auszumachen, wie hierzu nach Informationen von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung, der Chef des Sicherheitsdienstes FSB - Alexander Wassiljewitsch Bortnikow (welcher ohne jeden ersichtlichen Grund seit dem 25. Juli 2014 auf der Sanktionsliste der Europäischen Union steht), mitteilte.
Nemzow (in Teilen der Bevölkerung Russlands zu seinen Lebzeiten als verlogener Denunziant und Verräter verschrien), wurde am Freitag (27.03. 2015) nahe des Kremls in Moskau erschossen.   (X.Liang---BTZ)
 

Israel: Hetztiraden von Netanjahu im Goebbels-Stil?

Versuchte Netanjahu eine Hetzrede im Goebbels-StilIsraels Premier Netanjahu hat vor dem US-Kongress eine Rede gehalten, eigentlich nichts Besonderes - wenn er sich zumindest vorher wie es das Internationale diplomatische Protokoll vorsieht, bei US-Präsident Barack Obama, oder dessen Vizepräsidenten Joe Biden angemeldet hätte. Dies aber hielt Netanjahu nicht für notwendig und vereinbarte die Rede glatt mit einer der Kongressparteien.
Die Folge dieser diplomatischen Frechheit war, weder US-Präsident Barack Obama noch US-Vizepräsident Joe Biden nahmen an der Rede des Herrn Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress teil. Wie allerdings nicht anders zu erwarten hetzte denn auch Netanjahu in bester Manier eines Demagogen, wobei Beobachter zu der Meinung kamen, dass Netanjahu mit seiner Rede versuchte dem Propagandaminister des III. Reiches Joseph Goebbels - "Konkurrenz" zu machen.
So weit will BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung in seiner Meinung zu der vorgenannten Netanjahu Rede nicht gehen, jedoch erinnert sich die Redaktionsleitung noch gut daran, auch wenn es schon etliche Jahre her ist, dass der Staat Israel meldete: "...in 6 Monaten hat der Iran eine Atombombe"! Nun sind viele Jahre vergangen, der Iran hat eine neue Regierung, aber noch keine von Israel herbeigeredete Atombombe! Wenn Netanjahu wie aktuell jedoch vor dem US-Kongress schwafelt: "...das Mullah-Regime bedroht den Weltfrieden wie damals die Nazis", dann muss man sachlich und ohne Polemik feststellen, immer nur gegen Teheran zu poltern, ob deren vermeintlicher Bestrebungen eine Atom-Bombe zu bauen, ist weder der Diplomatie - noch einem möglichen Friedensprozess förderlich.
Dem Säbelschwinger Netanjahu sei hier jedoch mit auf dem Heimweg nach Israel zugerufen: "...erst einmal hat der Staat Israel das Chaos vor der eigenen Haustür durch seine rücksichtslose Siedlungspolitik auf fremden Territorium zu bereinigen, bevor man vor fremden Kongressen wie ein Rohrspatz schimpft.
Wenn der Staat Palästina im Angesicht der vielen zivilen Opfer im Gazastreifen durch die israelische Armee, sich jedoch nun ebenfalls hinstellen würde und anprangerte: "...Israel will alle Palästinenser vernichten", würde dies zwar von den westlichen Medien nicht "wahrgenommen", hätte aber den gleichen Hetzwert wie die Rede des Herrn Netanjahu. Als Fazit sei an dieser Stelle festgehalten: Objektiv betrachtet hat nicht der Iran für eine instabile Region gesorgt - sondern Israel mit gezielten "Nadelstichen" gegenüber der arabischen Welt! Zudem wird seit langer Zeit von den Staaten der westlichen Welt samt deren Boulevardgazetten mit zweierlei Maß gemessen - Atombombe: Israel - ja - aber wehe der Staat Iran hätte ein Interesse an einer Atombombe.
Eine derartige Politik wird jedoch ebenso wie die Siedlungspolitik Israels, im gesamten Nahen Osten sicher nicht für mehr Stabilität und Frieden führen. Mit den Hasstiraden, diplomatischen Fauxpas aus dem "Hause" Netanjahu vor dem US-Kongress steht nur eines fest, erstmals kann sich ein Ministerpräsident aus Israel nicht mehr auf die überparteiliche Unterstützung aus Washington verlassen...   (P.Hansen---BTZ)
 

Griechenland - Deutsche Steuermilliarden für Athen

Die Griechen haben die Schnauze voll von Merkel & Co.Der stinkende Rauch der politischen Nebelkerzen aus Brüssel ist verzogen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich im Rollstuhl auf die Schulter klopfen lassen und wurde zudem von der um ihr eigenes Überleben kämpfenden Boulevardpresse als: "Zuchtmeister der Griechen" tituliert. Der Bundesbürger frohlockte Dank des Gazettengeschwafel - aber am Ende ist wie nicht anders zu erwarten - alles wie es immer war.
Die Griechen denken nicht an Reformen, haben mal schnell eine Phrasenliste gebastelt und ins politische Berlin gefaxt - Hurra schon sprudeln bundesdeutschen Steuermilliarden wieder. Wahlgeschenke auch finanziert von den armen Bürgern aus Litauen, welche auch zum "Subventionsverein" Europäische Union (EU) gehören.
Deutsche Presseartikel mit "wahrhaft" als "Scoop" zu bezeichnenden Meldungen: "...auf dem Weg zur Verlängerung des Hilfsprogramms hat Griechenland die größte Hürde für neue Kredite genommen" - sind von ihren Verfassern entweder als Witz gemeint, oder wurden den Redakteuren von den politischen Geschichtenschreibern im Lobbytheater Berlin, in die Reaktions-Notebooks diktiert.
Das sich die so genannte Eurogruppe mit fadenscheinigen Floskeln wie unter anderem: "...mit der Billigung der von Griechenland vorgelegten Reformpläne ist aus Sicht der Eurogruppe die Voraussetzung dafür erfüllt, das am 28. Februar 2015 auslaufende Hilfsprogramm bis Ende Juni 2015 zu verlängern" - traut an die Presse zu gehen, ist jedoch der Gipfel der politischen Frechheit.
BerlinerTageszeitung.de - BerlinerTageblatt.de - DeutscheTageszeitung.de hört hierzu von den Lesern: "...ich kann das Gelabere der "Hilfsgruppe" nicht mehr hören, es ist doch längst entschieden, dass es keinen "GREXIT" geben soll, koste es, was es wolle! Die zwei Protagonisten in Athen (Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis) wissen das auch ganz genau. Es geht jetzt nur noch darum, den stinksauren Bundesbürgern, Finnen, Franzosen und Niederländern mit ein paar dämlichen Feigenblättern vorzugaukeln, dass die Griechen das Geld noch nicht haben. Das Geld geht jedoch ohne Umwege in die Schuldentilgung, wobei witziger Weise zu ahnen ist - dass sollte Griechenland als "Zwischenstation" ausfallen, die deutschen und europäischen Steuerzahler die Banken samt ihren gierigen Managern bezahlen, welche sich in Griechenland großfressig verzockt haben - direkt bezahlen. Vielleicht wachen ja dann einige auf, was hier abgelaufen ist."
Bei allem Übel muss allerdings auch voll Traurigkeit festgestellt werden, dass bereits rund 110 Milliarden Euro - der privaten Bankkunden dreist und ohne jede Rücksicht ZWANGSENTEIGNET wurden. Geld welches diese Kunden als quasi "mündelsichere" Euro-Staatsanleihen zur Altersvorsorge, oder für die Ausbildung ihrer Kinder bei den Banken vor dem Hintergrund vollmundiger Versprechungen der Politiker, nach dem EU-Beitritt anlegten...
Wer bis Ende 2014 noch vom "guten" System des Kapitalismus überzeugt war, dürfte spätestens am 25. Januar 2015 in Griechenland aufgewacht sein, weshalb der Wahlerfolg der linken Partei SYRIZA in Griechenland ohne weites glaubwürdig ist. Das nunmehr wieder der "deutsche Steuer-Michel" die Rechnung der Banken zahlt, ist zumindest für die Griechen vorerst aufgegangen...   (X.Huong---BTZ)
 
Move
-

Politik

Top Schlagzeile

Nach spekulativer Einschätzung, von Seiten des US-amerikanischen Militärs soll die Russische Föderation (Russland) angeblich die Volksrepubliken...

Weiterlesen...

Der stinkende Rauch der politischen Nebelkerzen aus Brüssel ist verzogen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich im Rollstuhl auf die Schulter klopfen lassen und wurde...

Weiterlesen...
Griechen haben die Schnauze voll von Merkel & Co.

Im so genannten Ringen um eine Lösung des griechischen Schuldenstreits sind die Regierung in Athen und die Eurogruppe offenbar keinen Schritt vorangekommen. Den Vorschlag des umstritten und unbeliebten Chefs der Eurogruppe- des niederländischen Finanzministers Jeroen Dijsselbloem, das auslaufende Hilfsprogramm...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Merkel und der leise Abgesang der GroKo-Einigkeit?

Es war einmal, so oder ähnlich beginnen Märchen - das ein oder andere Märchen endet jedoch mit einem kläglichen Jammern. Für den bundesdeutschen Wähler beginnt indes nach jeder Wahl ein Hoffen und Harren, dies bekannt hält jedoch manchen zum Narren.
Die Große Koalition ist solch ein Gebilde...

Weiterlesen...
Merkel will das die Juden bleiben - warum eigentlich?

Schon die Fragestellung unseres Artikels ist gewollt eine medial polarisierende Provokation, dennoch ist es sachlich gefragt und journalistisch auch so gemeint. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Juden Juden...

Weiterlesen...
Angela Merkel und ein neuer Gipfel vom Gipfel?

Sie eilt von einem Gipfel zum anderen und kennt offenbar kaum Rast und Ruhe. Eben war sie noch mit Frankreichs Staatspräsident François Hollande beim Friedensgipfel von Minsk und schon präsentiert Bundeskanzlerin Angela Merkel den Vertretern der 28 EU-Staaten sowohl die Ergebnisse der Verhandlungen...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile
Israel: Hetztiraden von Netanjahu im Goebbels-Stil?

Israels Premier Netanjahu hat vor dem US-Kongress eine Rede gehalten, eigentlich nichts Besonderes - wenn er sich zumindest vorher wie es das Internationale diplomatische Protokoll vorsieht, bei US-Präsident Barack Obama, oder dessen Vizepräsidenten Joe Biden angemeldet hätte. Dies aber hielt Netanjahu...

Weiterlesen...
Obama mit Veto und Prärogative gegen Keystone XL

Nach den letzten Wahlen zum US-Repräsentantenhaus hat Barack Obama als 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) mit seiner Partei den Demokraten weder...

Weiterlesen...

Wenn es noch einen Beweis gegeben hat das man im politischen Kiew fern jeder Realität chancenlosen Träumen nachhängt, dann trifft dies für die aktuelle Aussage des Machthabers der Ukraine, Petro Poroschenko in jedem Falle zu.
Poroschenko lies via Twitter mitteilen: "Die Ukraine wird niemals...

Weiterlesen...
04.03.2015 || 19:41 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.
Banner
Banner
Banner
Banner

(C) 2011 BerlinerTageszeitung