Banner
Banner


Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

BTZ Sport News

Greipel-gewinnt-Etappe

Er hat es wieder einmal durch Kampfeswille und Ausdauer geschafft, Radprofi Andre Greipel (32) aus Rostock hat die zweite Etappe der Tour de France (Die Weiterlesen...
 

Ironman-EM-Frodeno-gewinnt

Welch ein Ausnahmeathlet, Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno (33) hat die mehr als harten Ironman-Europameisterschaft gewonnen.
Frodeno setzte Weiterlesen...
 

Schöneborn-Olympia-Ticket

Es ist ein wahrer Glanzauftritt vom Lena Schöneborn (29), welche sich selbst den Weg zum ersehnten Fecht Einzel-Titel, bei der WeltmeisterschaftWeiterlesen...
 

BTZ Boulevard-News

Clinton-Schwulen-Hilfe

Steht sie doch auf etwas ganz "Anderes" oder ist es ein Akt der Nächstenliebe weshalb Hillary Clinton (67), demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin für 2016, einem homosexuellen Jugendlichen per Facebook Mut gemacht hat?
Auf der Facebook-Seite "Humans of New York" (Menschen von New York) war in diesem Zusammenhang ein Foto gepostet worden, welches einen sehr unglücklich wirkenden Jugendlichen - kaum älter als einWeiterlesen...
 

Hartmann-Problem-ausgesessen?

Man möchte denken und meinen, er hat auf schlauem Rat seiner Anwälte das Problem "sein Februar 2015" ausgesessen, denn nun siehe da - will der in der Edathy-Affäre unter Druck geratene und erkrankte SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann (52) wieder arbeiten, weshalb ein Mandatsverzicht in keiner Weise in Betracht kommen dürfte.
SPD-Kreise in Berlin bestätigten nach Medieninformationen: "Er ist noch biWeiterlesen...
 

Merkel-Hunger-Wettfressen

Es gibt wichtige Nachrichten, zum Beispiel das es die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel - in absolut fragwürdig moralischer Manier zugelassen hat, dass gigantische 360 Millionen Euro deutsche Steuergelder - für den G7 Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern (07.06.-08.06.2015) - nach dem Volksmund regelrecht "verpasst" wurden, während zur gleichen Zeit Kinder auf diesem Planten verhungert sind und JA es gibt Nachrichten die eigentlich Scheiß egal sein sollteWeiterlesen...
 

OXI - gegen Zinsausbeutung und Lobbyismus

Russland - Ukraine - Signale der EntspannungEs ist ein klares Votum des Volkes, welches ein deutliches NEIN - OXI zur steuerlichen Wegelagerei und Zinsausbeutung der Banken gesagt hat, die nach Umfragen in Athen, "bis zuletzt das griechische Volk ausgesaugt haben und sich so ihre EU Bankenrettungen als Kriesengewinnler wie Deutschland, finanzieren ließen."
Dieses Nein des Referendums in Griechenland ist ein klarer Sieg des "Nein"-Lagers um Ministerpräsident Alexis Tsipras. Kurz nach Schließung der Wahllokale feierten Tausende Gegner des Reformprogramms auf den Platz vor dem Parlament in Athen.
Dabei waren fast zehn Millionen Stimmberechtigte zur Abstimmung aufgerufen und vor allem der Mann des Volkes, ihr Ministerpräsident Alexis Tsipras und sein Finanzminister Yanis Varoufakis waren es, welche massiv für ein solches "Nein" geworben hatten, um ihr gelibetes Volk nicht länger den geldgierigen Banken zum Fraß vorwerfen zu müssen. Tsipras erhofft sich davon eine stärkere Verhandlungsposition über weitere Hilfen, denn wenn diese nicht kurzfristig dem ausgebeutet griechischen Volk als Maßnahme in Form eines Schuldenerlasses gewährt werden, ist dieses Referendum sicher erst der Anfang vom Ende der Europäischen Union (EU) in seinen heutigen Grenzen, was mehr als nur ein Prestigeverlust für Jean-Claude Juncker, François Hollande und eine Angela Merkel darstellt!
Das die Verhandlungstüren in Athen, auch nach diesem Referendum-Sieg nicht geschlossen sind, beweist die deutliche Aussage des griechischen Regierungssprechers Gabriel Sakellaridis, welcher nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung sagt: "die Regierung strebe eine Einigung binnen 48 Stunden an!"
Abschließend ist an dieser Stelle festzustellen, das griechische Volk hat mehr als nur Patriotismus gezeigt - hat zu seinen gewählten Politikern gestanden und den EU-Hardlinern in der Eurogruppe direkt an der Wahlurne - eine laut schallende Ohrfeige verpasst! In der Bundesrepublik Deutschland wäre dies undenkbar, für derlei Patriotismus werden aktuell laut einer Umfrage: "...die Bundespolitiker in ihren B7/VR9-gepanzerten Limousinen, samt ihren aussaugenden Steuerforderungen, vom deutschen Volk zu sehr gehasst"!
Dass Beleidigungen, Falschbehauptungen, zynisches Hinhalteverhalten, mediale Hetzjagden journalistisch in ihrer Moral verrohter Hasardeure und vor allem eine perfide Erpressungsmentalität von Seiten der Verantwortlichen in Brüssel, Paris und Berlin - den aktuellen Keil zwischen die armen, aber sehr tapfere Menschen in Griechenland und der EU getrieben haben, ist jedoch mehr als beschämend! Nun gilt es zu Deeskalieren und nicht weiter auf Forderungen wie knapp 34 Milliarden Euro Schuldentilgung nebst Zinsen - bis Ende 2015 zu beharren, welche die Griechen ohnehin nicht bezahlen können - es sei denn ein Wolfgang Schäuble, Angela Merkel und Co. wollen verhungert sterbende Kinder - in den Straßen von Athen sehen...   (V.Wasiljewsky---BTZ)

 

Möglicher GREXIT bedroht Bundesbankgewinn

GREXIT bedroht BundesbankgewinnWie man es auch dreht und wendet, es kann am Ende sehr teuer werden - von einer mit großen Füssen herbei schreitenden Rezession ganz zu schweigen und das diese Angst offenbar auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann (47) beschleicht, zeigt seine Aussage, in welcher er vor einem Ausfall der Bundesbankgewinne bei einem Euro-Austritt Griechenlands warnt.
Die Bundesregierung müsse sich offenbar sehr schnell darauf einstellen, dass die Bundesbank in den kommenden Jahren nicht wie üblich einen Gewinn an die Staatskasse überweisen könne. Dies würde in den kommenden Jahren Milliardenlöcher in die Haushaltsplanung reißen. Bisher habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (72, CDU) einen Bundesbank-Gewinn von jährlich 2,5 Milliarden einkalkuliert, nach einem
GREXIT wäre dieser wohl kaum noch zu halten.
Die Bundesbank habe zwar bereits zur Sicherheit Rückstellungen in Höhe von satten 14,4 Milliarden Euro für die Risiken der Euro-Krise gebildet, doch diese würden wohl im Falle eines Grexits in keiner Art und Weise ausreichen. Die Rückstellungen sollten vor allem mögliche Verluste aus Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank ausgleichen. Noch immer hält die EZB nach Informationen von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung, griechische Staatspapiere im Wert von 20 Milliarden Euro.
Fallen diese aus, macht sie massiv Verluste, von steigenden Zinsen bei Abstufungen durch Ratingagenturen ganz zu schweigen. Da die Bundesbank mit knapp einem Viertel an den Gewinnen und Verlusten der EZB beteiligt ist, dürfte eine möglicher GREXIT besonders die Bundesbank und somit die Steuerzahler der Bundesrepublik Deutschland treffen.
Im Falle eines Euro-Austritts drohten zudem viel größere Verluste. So habe Griechenland Verbindlichkeiten im internen Verrechnungssystem der Euro-Notenbanken Target von rund 110 Milliarden Euro. Einen Teil der Summe müsste die EZB wohl abschreiben. Ähnlich wäre dies bei den von der Bank of Greece ausgegeben Euro-Banknoten in Höhe von etwa 50 Milliarden Euro. Diese Belastungen könnten sogar dazu führen, dass die EZB zeitweise negatives Eigenkapital ausweisen würde.
Das alles würde am Ende bedeuten, dass sie jahrelang ihre Gewinne zur Bilanzbereinigung nutzen müsste und nicht mehr an die nationalen Notenbanken ausschütten könnte. Die Folge dieses Finanzchaos wäre, dass dann auch die Bundesbank praktisch keinen Gewinn mehr machen würde.   (P.Hansen---BTZ)
 

Post Tarifabschluss nach vier Wochen Streikdauer

Post Tarifabschluss nach vier Wochen StreikdauerEndlich, nach einem knapp vierwöchigem Dauerstreik gibt es nun einen Tarifabschluss bei der Post, was vor allem die Kunden der Post mehr als freuen dürfte.
Die Post und die Gewerkschaft Verdi erklärten hierzu, dass der Streik in der Nacht von Montag, 06.07.2015 auf Dienstag, 07.07.2015 um 24.00 Uhr enden soll. Zum 1. Oktober diesen Jahres 2015, sollen die etwa 140 000 Beschäftigten eine Einmalzahlung von 400 Euro, sowie zum 1. Oktober 2016 zwei Prozent und zum 1. Oktober des Jahres 2017 noch einmal 1,7 Prozent mehr Geld erhalten.
Post-Personalchefin Melanie Kreis sagte zur Einigung mit Tarifabschluss: "Wir konnten ein Gesamtpaket vereinbaren, das unseren Mitarbeitern Sicherheit und Perspektive bietet sowie gleichzeitig künftiges Wachstum ermöglicht". Ein "umfassendes Sicherungspaket für die Beschäftigten", nannte im gleichen Atemzug die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis den Abschluss. Nach dem sehr hart ausgetragenen Tarifkonflikt sollten jetzt alle Kollegen bei der Post wieder aufeinander zugehen, riet dazu Post-Vorstand Jürgen Gerdes. Die von der Post zum Jahresbeginn ausgegründeten Paketgesellschaften mit schlechterer Bezahlung werden nicht aufgelöst oder in den Post-Haustarifvertrag aufgenommen. Die Post verpflichtet sich aber, ihre aktuell im Unternehmen arbeitenden Paketzusteller beim Mutterkonzern zu behalten. Laut der Gewerkschaft Verdi sind das rund 7650 Menschen.
Wie BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung hierzu erfuhr, können jedoch nur neu eingestellte Beschäftigte in die ausgegründeten Gesellschaften kommen.
Der Kündigungsschutz bei der Post wird nach Angaben von Verdi zudem um vier Jahre bis Ende 2019 verlängert. Eine Vergabe von Brief- oder ein kombinierter Brief- und Paketzustellung an Fremdfirmen ist nach dem aktuellen Tarifvertrag bis Ende des Jahres 2018 ausgeschlossen.   (I.W.Umarev---BTZ)
 
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Möglicher GREXIT bedroht Bundesbankgewinn

Wie man es auch dreht und wendet, es kann am Ende sehr teuer werden - von einer mit großen Füssen herbei schreitenden Rezession ganz zu schweigen und das diese Angst offenbar auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann (47) beschleicht, zeigt seine Aussage, in welcher er vor einem Ausfall der Bundesbankgewinne...

Weiterlesen...
Ostukraine - Die Wahl der Demokratie

Das Worte der Demokratie nicht nur leere Phrasen und Rechtsstaatlichkeit keine Einbahnstraße ist, zeigt die Separatisten der Ostukraine am 18. Oktober 2015, wo sie Wahlen abhalten wollen.
Dass Wahlen auch dem ukrainischen Recht entsprechen hat hierbei jedoch Offensichtlich, der aktuelle Machthaber...

Weiterlesen...
Gas - Der russische Bär hat die Schnauze voll

Endlich hat die Russische Föderation seine Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt, zu lange hat der russische Energiekonzern Gazprom sich offenbar vor einem westlichen Medienbashing gefürchtet und ukrainisch unbezahlte Rechnungen akzeptiert.
Das die nur Millimeter vor dem Staatsbankrott stehenden...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Post Tarifabschluss nach vier Wochen Streikdauer

Endlich, nach einem knapp vierwöchigem Dauerstreik gibt es nun einen Tarifabschluss bei der Post, was vor allem die Kunden der Post mehr als freuen dürfte.
Die Post und die Gewerkschaft Verdi erklärten hierzu, dass der Streik in der Nacht von Montag, 06.07.2015 auf Dienstag, 07.07.2015 um 24.00...

Weiterlesen...
Massive Kritik an der "Spitzelreform"

Es sieht so aus als ob Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), eine seiner "wichtigen Behörden" - wegen derem jämmerlichen Versagen, bei den NSU-Ermittlungen umbauen möchte.
Dass es hierbei massive Kritik gibt, teilte in seiner Ansicht der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele...

Weiterlesen...
US Spionage - die "westlichen Wertegemeinschaft"

Eigentlich sollte der Deutsche Bundestag in diesen Tagen die so genannten Schlüssel zur Bundesrepublik Deutschland - an den 44. US Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama - abgeben und die spitzelnden Schlapphüte in Berlin/Pullach - wegen Unfähigkeit ihre fristlose Kündigung...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile

Es ist ein klares Votum des Volkes, welches ein deutliches NEIN - OXI zur steuerlichen Wegelagerei und Zinsausbeutung der Banken gesagt hat, die nach Umfragen in Athen, "bis zuletzt das griechische Volk ausgesaugt haben und sich so ihre EU Bankenrettungen als Kriesengewinnler wie Deutschland,...

Weiterlesen...

Alle Welt staunt, jammert und palavert in diesen Tagen über den möglichen Austritt von Griechenland aus der Eurozone, sowie die damit abzuschreibenden Verbindlichkeiten an Milliarden von Euro, welche die übrigen Euro-Staaten zu bezahlen hätten.
Dass es jedoch bei weitem nicht zu einem so genannten...

Weiterlesen...

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) stehen wegen dem US-Informanten Edward Snowden am Pranger der Weltöffentlichkeit, nicht weil Snowden Geheimnisse seines eigenen Landes preisgab, sondern weil sich die US-Geheimdienste wie die Weltpolizei aufführen und dabei jede Rechtsstaatlichkeit vermissen...

Weiterlesen...
07.07.2015 || 21:27 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.
Banner
Banner
Banner
Banner

(C) 2011 BerlinerTageszeitung